Kolumne Außenpolitik

Syrien: Russland wird Assad nicht so rasch fallen lassen


RAIMUND LÖW
Falter & Meinung | aus FALTER 44/15 vom 28.10.2015

Gedämpftes Licht und wohlgesetzte Worte aus Wien beim Treffen der Außenminister letzte Woche signalisierten der Welt, dass die Diplomatie in den Wirren des Nahen Ostens doch noch eine Chance haben könnte. Der imperiale Rahmen der Ringstraße kontrastiert mit den Bildern vom Chaos einige hundert Kilometer weiter südlich, wo die geballte Staatsmacht Kroatiens, Sloweniens und Österreichs immer wieder an den humanitären Anforderungen der Flüchtlingstrecks scheitert.

Während des Kalten Krieges hat das Wiener Hotel Imperial John F. Kennedy und Nikita Chruschtschow beherbergt. Das Gruppenbild mit John Kerry und Sergej Lawrow suggeriert, die Supermächte von einst könnten auch jetzt den Weg zu einer Lösung weisen. Die im Westen kursierende Hoffnung, Russland könnte bereit sein, seine Unterstützung für Baschar al-Assad aufzugeben, wurde jedoch enttäuscht. Von einem politischen Deal sei man weit entfernt, ließ Lawrow nach den Gesprächen wissen. Aber nach vier Jahren Zerstörung ist

  677 Wörter       3 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige