Der Archivar der Underdogs

Mit seiner "Schnitzelbeat"-Reihe schreibt der Subkultur-Forscher Al Bird Sputnik die lokale Popgeschichte neu

Feuilleton | PORTRÄT: GERHARD STÖGER | aus FALTER 44/15 vom 28.10.2015

Sein Schlafzimmer ist eigentlich ein Archiv, und im Wohnzimmer sieht es kaum anders aus: Schallplatten dominieren die stilvoll heruntergerockte Meidlinger Zweizimmerwohnung von Al Bird Sputnik, und selbst in der Küche steht ein kleiner, tragbarer Plattenspieler.

Unzählige LPs sind in Regale geschlichtet, noch weit imposanter aber sind die vielen Kartonschachteln, allesamt vollgestopft mit tausenden Vinylsingles. Allesamt aus Österreich, allesamt alt bis uralt und allesamt mehr oder weniger unbekannt. Sie wurden einst privat in Kleinstauflagen gepresst oder sind auf Labels mit so klingenden Namen wie Accordia oder Rex Roval erschienen, die es schon seit Jahrzehnten nicht mehr gibt.

Al Bird Sputnik - seinen bürgerlichen Namen hält der 33-jährige Wiener konsequent unter Verschluss -entreißt diese Platten dem Vergessen. Seit Jahren grast er Flohmärkte ab, besucht Plattenbörsen und Secondhandläden, tauscht mit anderen Sammlern oder macht sich gleich direkt auf die Suche nach Musikern,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige