Kärntner Rechnungslegerl

Nach einem Geständnis drohen den früheren Hypo-Managern Tilo Berlin, Josef Kircher und Wolfgang Kulterer erneut Haftstrafen. Der Fall gibt Einblicke in den ganz normalen Wahnsinn vor dem Verkauf der Hypo an die BayernLB

Politik | BERICHT: JOSEF REDL | aus FALTER 44/15 vom 28.10.2015

Zumindest in einem Punkt sind sich alle Beteiligten einig: Tilo Berlin und Heinrich Pecina konnten einander nicht leiden. "Mangelndes Vertrauen","fehlende Chemie","Aversion" und sogar "Aggression" - das sind nur ein paar Begriffe, die in der Geschäftsbeziehung der beiden Männer aktenkundig geworden sind. Blöd nur: Tilo Berlin, Investor und später Vorstandsvorsitzender der Hypo Alpe Adria, und Heinrich Pecina, Investmentbanker und langjähriger Berater der Hypo Alpe Adria, mussten im Jahr 2007 ein gemeinsames Problem lösen.

Das Problem wurde allerdings nicht besonders gut gelöst. Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt geht sogar davon aus, dass dabei der Tatbestand der Untreue verwirklicht wurde, und hat Anklage gegen Tilo Berlin, Heinrich Pecina und die Ex-Hypo-Manager Josef Kircher und Wolfgang Kulterer erhoben.

Das Verfahren ist einer der vielen Nebenschauplätze in der Affäre Hypo Alpe Adria. Aber es gibt tiefe Einblicke, wie in Klagenfurt am Vorabend der Übernahme durch die Bayerische


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige