Sexkolumne. Aufklärung für Zeitgenossen

Cyber

Kolumnen | Heidi List | aus FALTER 44/15 vom 28.10.2015

Die Welt hat nun von den Japanern den ersten funktionstüchtigen Handjob-Roboter beschert bekommen. Das sogenannte Animiermaterial dazu kommt über die Virtual-Reality-Brille. Also, man sieht dann irgend ein Cybergirlie, das einem einen abrubbelt.

Ich kapiere nicht genau, wie genau die organische Rubbelung dann vonstattengeht, ist mir auch wurst. Weil für Frauen gibt's wieder mal nix. Im Gegenteil, ich bin sogar auf ein Spiel gestoßen - wieder von den Japanern, bei dem man den zugehörigen Controller mit dem Penis steuern kann. Der ist also Steuergerät und Masturbator gleichzeitig.

Er hat eine Öffnung an der Unterseite, einen Analog-Stick an der Spitze und mehrere Tasten an der Außenseite. Man vögelt die virtuelle Braut, oder Mann oder Kürbis etc., je nach Intensität der Stöße reagiert der Controller mit mehr oder weniger heftigem Feedback. Mir scheint, den Entwicklern war bei der Arbeit das Gendern nicht ganz so wichtig. Als Frau bleibt einem in diesem Fall nur, sich das Ding öde über den Finger zu stülpen und sich auf selbigem einen ungeilen Wolf massieren zu lassen. Wie. Aufregend.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige