Nachgesehen Ein Wiener Schauplatz, an dem kleine oder große Politik stattfindet

Welle des Protests: Der ORF verkauft sein Funkhaus

Politik | BENEDIKT NARODOSLAWSKY | aus FALTER 45/15 vom 04.11.2015

Der ORF hat das Funkhaus in der Argentinierstraße zum Kauf angeboten. Mindestgebot: 18 Millionen Euro. Damit eröffnet der ORF den letzten Akt in einem langen Streit. Bereits im Vorjahr unterzeichneten 1400 Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens die Forderung, das Funkhaus zu erhalten. Für die Kritiker steht mit dem Verkauf auch die Qualität des Kultursenders Ö1 auf dem Spiel. Eine weitere Onlinepetition für den Erhalt von Ö1 zählt mehr als 80.000 Unterstützer.

Nun warnen Kulturschaffende abermals vor dem Verkauf und schrieben Medienminister Josef Ostermayer (SPÖ) und dem ORF-Stiftungsrat einen offenen Brief. Sie kritisieren etwa, der ORF habe den Bietern nur zwei Wochen Zeit gegeben (siehe auch Seite 6)."Die angeführte Verkaufsfrist betrifft lediglich die erste Phase der Interessenbekundung", erklärt ein ORF-Sprecher, "das Verfahren selbst wird im ersten Quartal 2016 und unter voller Transparenz durchgeführt."


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige