"Wenn mein Beruf jemanden entzückt, ist er sinnvoll"

Der Vorarlberger Grafikdesigner Stefan Sagmeister über das Streben nach Glück, humane Arbeitszeiten in seiner New Yorker Agentur und den Irrtum gieriger Börsenmillionäre


INTERVIEW: MATTHIAS DUSINI
Feuilleton | aus FALTER 45/15 vom 04.11.2015


Das Glück ist eine Karotte. Der Grafikdesigner Stefan Sagmeister glaubt nicht an dauerhafte Euphorie. Glück sei von der Evolution lediglich als Versprechen vorgesehen. „Sonst würde ich mich hinsetzen, fressen und Sex haben. Es gäbe keine Entwicklung.“ Der 53-jährige, in New York lebende Vorarlberger war in Wien, um im Museum für angewandte Kunst (Mak) seine „Happy Show“ zu präsentieren. Die Schau ist das Nebenprodukt eines kürzlich fertiggestellten Films, für den Sagmeister mehrere Jahre recherchierte.

250.000 Menschen haben die Wanderausstellung in Los Angeles, Toronto und Paris inzwischen gesehen, ein unglaublicher Erfolg für eine Museumspräsentation, die ganz ohne populäre Picassos oder Pharaonenmumien auskommt. Mit Videos, Infografiken und interaktiven Installationen vermittelt die Schau Forschungsergebnisse und Ratschläge zum Thema Glück.

Zahlreiche Besucher und Besucherinnen schrieben Briefe an Sagmeister, um ihre Gefühle zu schildern. „Für mich ist mein Beruf sinnvoll, wenn ich sagen kann: Ich mache etwas, was anderen hilft oder jemanden entzückt“, erklärt der Grafiker, der am Tag der Eröffnung Interviews im Halbstundentakt gibt. Die Stichwörter, vom Glücksvogerl bis zum Glückskind, sind aufgelegt. Ob es ihn denn nicht störe, ständig dieselben Fragen beantworten zu müssen? Nein, es bereite ihm sogar ein Vergnügen, dieselben Geschichten immer und immer wieder erzählen zu können. Eher sei seine Umgebung davon genervt.

  2183 Wörter       11 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Ein Stück weniger Utopie

    Ein großer Verlust für die lokale Filmkultur: Wiens einzige Filmbuchhandlung Satyr schließt für immer
    Feuilleton | Hommage: Michael Omasta | aus FALTER 48/18
  • "Es geht uns allen an den Kragen"

    Der Komponist Johannes Maria Staud über seine Oper "Die Weiden". Das politisch brisante Werk gegen die Renaissance des Nationalismus wird dieser Tage an der Wiener Staatsoper uraufgeführt
    Feuilleton | Fragen: Miriam Damev, Armin Thurnher | aus FALTER 49/18
  • Der Chor der Verstummten

    Die Wiener Volksoper stellt sich ihrer NS-Vergangenheit. Sänger, Musiker und Librettisten wurden zu Opfern des staatlichen Antisemitismus
    Feuilleton | Bericht: Miriam Damev | aus FALTER 47/18
  • Die unergründlichen Pfade der Liebe

    Paweł Pawlikowskis "Cold War" ist ein hinreißend gespielter, wunderschöner Liebesfilm
    Feuilleton | Empfehlung: Michael Omasta | aus FALTER 47/18
  • Dear Boy

    Anlässlich seiner Konzerte in der Wiener Stadthalle: eine Würdigung des größten Popgenies aller Zeiten, Sir James Paul McCartney
    Feuilleton | Fantext: Stefan Redelsteiner | aus FALTER 48/18
×

Anzeige

Anzeige