Der Tanz der letzten Autos

Die neue Leiterin des Brut, Kira Kirsch, feiert ihren Einstand mit einem Pkw-Ballett und erklärt die Philosophie des Anfangens

Feuilleton | REPORTAGE: SARA SCHAUSBERGER | aus FALTER 45/15 vom 04.11.2015

Während im Hotel Imperial am Freitag bei der Syrien-Konferenz Weltgeschichte geschrieben wird, schreibt das Brut Autogeschichte. Zum Auftakt der ersten Spielzeit der neuen Intendantin Kira Kirsch - sie war vorher Dramaturgin beim steirischen herbst - wird "Autoballett" geboten. Dass der Platz zwischen Künstlerhaus und Musikverein mit Polizei- und Diplomatenwägen zugeparkt ist, liegt also nicht an der Performance der schweizerischen Gruppe mercimax, sondern an der Konferenz.

Zum "Autoballett" gehören lediglich 14 Wägen, darunter ein dunkelgrüner Leichenwagen, ein blauer Trabant und eine schnittige Corvette. Jeweils ein Fahrzeug kann man sich aussuchen, eines für die Hinfahrt und eines für die Rückfahrt. Die Fahrerin des schwarzen Volvos, in dem die Falter-Reporterin landet, bittet ihre Mitfahrer, sich anzuschnallen. Die Fahrt führt stadtauswärts den Rennweg entlang, während es draußen langsam dunkel wird. Über die Soundanlage erfährt das dreiköpfige Publikum die persönliche


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige