9 Die Flüchtlinge stürmen nicht nur Österreich, sondern ganz Europa

Politik | aus FALTER 45/15 vom 04.11.2015

593.493 Menschen sind zwischen Jänner und Oktober 2015 über das Meer nach Europa gekommen, 3.100 sind auf der Flucht ertrunken. Der überwiegende Teil ist mit dem Schiff über Griechenland eingereist. 2014 kamen nur 40.000 über diesen Weg in die EU

Fast 400.000 dieser Flüchtlinge sind durch Österreich gereist, zuerst über Ungarn; nachdem Ungarns Präsident Viktor Orban einen Grenzzaun errichten ließ und die Flüchtlinge mit Gefängnisstrafen für illegale Einreise ins Land bestraft, weichen sie über Kroatien und Slowenien aus. Nur ein geringer Teil hat in Österreich um Asyl angesucht, von den Zigtausenden, die vergangenen September hier angekommen sind, blieben 9.500 im Land. In Deutschland wurden hingegen im September 164.000 neue Flüchtlinge registriert. Insgesamt haben von Jänner bis Oktober 63.000 Menschen in Österreich um Asyl angesucht. Das sind so viele wie in den Jahren 2012 und 2014 zusammen.

Die Anerkennungsquote bei Asylwerbern in Österreich lag im 1. Halbjahr 2015 bei 34 Prozent. Weil viele Anträge von Kosovo-Albanern stammten, die kaum Chancen auf Asyl haben, und im 2. Halbjahr viel mehr Anträge von Syrern gestellt wurden, wird die Zahl der anerkannten Flüchtlinge im 2. Halbjahr 2015 höher sein. Wer Asyl bekommt, darf seine Ehefrau und minderjährige Kinder nachholen. Ab Mitte November soll ein "Asyl light" gelten. Dann soll Asyl erst für drei Jahre vergeben werden, bestehen nach dieser Frist die Asylgründe weiter, gibt es unbefristetes Asyl. Um ihre Ehepartner nachholen zu können, müssen die Flüchtlinge Unterkunft und Einkommen nachweisen.

Für Österreich erwartet das Innenministerium bis Jahresende etwas mehr als 80.000 Asylwerber. Das sind fast zwei Mal die Bevölkerung von Wiener Neustadt oder etwas weniger als ein Prozent der Einwohner in Österreich.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige