Menschen

Blockparty

Falters Zoo | LUKAS MATZINGER BARBARA TÓTH | aus FALTER 45/15 vom 04.11.2015

So viel ORF-Prominenz in einer Privatwohnung, das hat es in Wiens schönstem Bezirk, dem siebten, vielleicht noch nie gegeben. Am vergangenen Mittwoch war die große Rundfunk-Home-Sause dann aber beinand, als der "Zeit im Bild"-Moderator Tarek Leitner sein (im letzten Falter vorgestelltes) Buch "Wo leben wir denn?" echt bei sich zu Hause präsentierte. Und das "Private Book Release Party" nannte. Geniale Idee, fand auch Verlagschef Nikolaus Brandstätt er.

"Das werden wir in Zukunft in alle Autorenverträge schreiben." Sonst kamen Fernsehdirektorin Kathrin Zechner, Kaufmännischer Direktor Richard Grasl, TV-Chefredakteur Fritz Ditt elbacher und natürlich Leitners sympathischer Sidekick im "ZiB 1"-Studio, Nadja Bernhard (ohne ihren Begleiter, Profil-Chefredakteur Christian Rainer, was auch nett war, weil dann mal sie zu Wort kam). Die Dichte an prominenten Siebter-Bezirk-Ansässigen erhöhten schließlich der grüne Bezirkschef Thomas Blimlinger und ÖBB-Chef Christian Kern mit Frau Eveline Steinberger-Kern, deren Blueminds-Start-up ja auch gleich um die Ecke, am Siebensternplatz, residiert. Auch das formidable Catering war von nicht weit weg, nämlich vom Gaumenspiel in der Zieglergasse von Martina Kraler und Rodschel Rachnaev. Es wurde extralang gefeiert -man hatte ja nicht weit heim.

Dann lebe bitte auch der Sport. Das tut er immer recht schön bei der großen Galanacht des Sports. Anna Fenninger, Marcel Hirscher und das ÖFB-Team gewannen heuer die großen Kategorien. Die querschnittsgelähmte Stabhochspringerin Kira Grünberg trat erstmals nach ihrem Unfall auf und rührte wirklich zu Tränen. Nur das Moderatorenpaar, zusammengesetzt aus der Alleskönnerin Mirjam Weichselbraun und der unangefochtenen Nummer eins in Österreichs Sport, Rainer Pariasek, schüttete sich leider ein wenig an. Mit peinlichen Fragen und den drei bösen Gs im Rundfunk: Gags, Gestammel und Gesang.

Auch der Klub der Wiener Kaffeehausbesitzer hat einen Ehrenpreis, und der heißt "Das goldene Kännchen". Eine goldene Anstecknadel in Form einer Kaffeekanne würdigt besondere Verdienste um die Wiener Kaffeehauskultur -auch eine Ehrenmitgliedschaft im Kaffeesiederklub geht damit einher. Allein das ist schon so großartig endgültig wienerisch, es bräuchte überhaupt keine großen Namen, um so ein Event interessant zu machen. Und doch waren sie da -heuer vielleicht mehr denn je. Ausgezeichnet wurden bitte aus unterschiedlichen Gründen Andreas Mailath-Pokorny, die Teelegende Andrew Demmer, Café-Dreier-Chef Reginald Walter Dreier und die einzige, die große, die bezauberndste Desirée Treichl-Stürgkh.

Wie Sie vielleicht schon wissen, kommt das Beste gern mal zum Schluss: Also bitte legen sie ab, jetzt lassen wir das Promi-Thermometer tanzen: Am Mittwoch hatte der neue James Bond im Cineplexx Wienerberg Premiere. Der Film mit dem für deutsche Zungen eher undankbaren Titel "Spectre", der auch ein bisschen in Österreich gedreht wurde, zog die echten Stars nur so an. Der ehemalige Stürmer Toni Polster, Talk-Königin Vera Russwurm, der kleine Verleger Christian Mucha, die ehemalige Vizekanzlerin Susanne Riess, Ö3-Kanone Kati Bellowitsch, die personifizierte Showbranche Marika Lichter & Alfons Haider, der Kickboxer und Adabei Fadi Merza, der Musical-Mensch Ramesh Nair und Tennisspieler Jürgen Melzer waren zugegen. Der eigentlich eh recht bondeske Roman Rafreider führte durch den Abend, alle trugen Anzug, drei Opersängerinnen trällerten Bond-Songs, Aston Martins standen herum. Nur die "Spectre"-Stars selbst blieben fern. Daniel Craig, Christoph Waltz und Naomie Harris dienten dem größeren Markt und hingen an dem Abend lieber bei der Deutschland-Premiere in Berlin ab.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige