"Wir müssen Österreichs Attraktivität senken"

Innenministerin Johanna Mikl-Leitner über die Asylkrise, die Grenzen der Belastbarkeit und die Zukunft des Einwanderungslandes Österreich

Gespräch: Florian Klenk und Barbara Tóth | Politik | aus FALTER 46/15 vom 11.11.2015


Foto: Heribert Corn

Foto: Heribert Corn

Sie will die Festung Europa, sie will Zäune an den Grenzübergängen, sie will aber auch die Verhältnismäßigkeit der Polizei, mehr Quartiere und mehr Solidarität in Europa. ÖVP-Innenministerin Johanna Mikl-Leitner als Hardlinerin abzutun, wäre wohl zu kurz gegriffen. Aber wo steht sie in der Asyldebatte? Wie haben die letzten Wochen sie geprägt? Wo sucht sie Verbündete. Und wie wird sie Österreich als Asylland verändern? Ein Gespräch über die Versorgungskrise und die Integration von Zehntausenden.

Falter: Frau Innenministerin, schaffen wir das?

Johanna Mikl-Leitner: Jetzt schon, aber nicht auf Dauer.

  2559 Wörter       13 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige