Nachgetragen Journal mehr oder weniger bedeutender urbaner Begebenheiten

Forschung und Konferenz: Verfolgte Ärzte im NS-Regime

Politik | Nina Brnada | aus FALTER 46/15 vom 11.11.2015

Einige Biografien österreichischer Ärzte, die vom NS-Regime verfolgt wurden, sind bekannt: etwa die des Neurologen und Begründers der Psychoanalyse, Sigmund Freud, der im Londoner Exil starb. Oder das Leben des Psychiaters Viktor Frankl, der das Konzentrationslager überlebte, trotz allem nach Wien zurückkehrte und dort bis zu seinem Tod im Jahr 1997 lebte.

Die Schicksale vieler ihrer weniger bekannten Kollegen, die aus rassistischen oder politischen Motiven oder aufgrund ihrer sexuellen Orientierung verfolgt wurden, blieben im Verborgenen. Nun hat sich die Medizinische Universität gemeinsam mit dem Institut für Rechts-und Verfassungsgeschichte der Universität Wien daran gemacht, das Schicksal dieser Menschen nach dem "Anschluss" Österreichs im März 1938 nachzuzeichnen.

Das Projekt läuft bis Ende 2016, jeder, der Hinweise hat, kann sich beim Forscherteam melden. Begleitend dazu veranstaltet die Wiener Ärztekammer eine zweitägige Konferenz unter dem Titel "NS-Verfolgung von Ärztinnen und Ärzten". Sie findet vom 18. bis 19. November im Van-Swieten-Saal der MedUni Wien statt.

Hinweise an die Forscher: http://drmed1938.univie.ac.at/kontakt/


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige