Neue Platten

Feuilleton | aus FALTER 46/15 vom 11.11.2015

Pop

Floating Points: Elaenia

Der Genieverdacht stand bei Sam Shepherd schon länger im Raum. Nach einer Reihe toller Techno-und House-EPs auf den Spuren von Theo Parrish veröffentlicht der englische Produzent mit einem Doktor in Neurowissenschaft nun ein unfassbar reifes erstes Album. Über Jahre komponiert bzw. mit befreundeten Musikern in seinem Studio zusammenimprovisiert, huldigt er auf "Elaenia" als Floating Points seiner Liebe zu spirituellem Jazz, ohne das Feld der elektronischen Musik wirklich zu verlassen. Bitte laut hören! (Pluto) SF

Pop

Nova Heart: Nova Heart

Die große popkulturelle Neuentdeckung des Postpunk der frühen 1980er liegt ein gutes Jahrzehnt zurück. Trotzdem tauchen immer wieder junge Menschen auf, die mehr oder weniger stilvoll alt klingen. Wenn sie in ihrer Mischung aus Coolness, spröder Rhythmik, Experiment, Elektro-Spielerei und hintergründiger Emotionalität so reizvoll sind wie die chinesische Musikerin Helen Feng alias Nova Heart, geht das durchaus in Ordnung. Schön auch: Das Patti-Smith-Cover "Dancing Barefoot" am Ende. (Staatsakt) GS

Lokal/Global

Dobrek Bistro featuring David Krakauer

Übermäßige Eitelkeit kann man Krzysztof Dobrek wirklich nicht vorwerfen: Am Anfang seines ohnedies unvirtuos anhebenden Albums hält sich der Akkordeonist auffällig zurück, um die Bühne der klezmernd klagenden Klarinette David Krakauers zu überlassen. Im Folgestück zwischen sexy Schwermut mit Hüftschwung und Frisch-von-der-Leber-weg-Improvisation steuert das Quintett souverän durch alle Tempi und Stimmungslagen, um kurz vor dem Freejazzexzess stehen zu bleiben. Eigentlich schade. (Dobrecords) KN


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige