Volksvertreter, Volksverräter

Der Populismus ist das moralische Hinterland religiöser und politischer Fanatismen: Schwarzweißmaler versprechen den Menschen das, was die Demokratie zu Recht unterdrückt: Stolz und Ehrgefühl

Feuilleton | Essay: Matthias Dusini | aus FALTER 47/15 vom 18.11.2015

Das Volk ist eine ältere Dame, die ein Transparent durch das Zentrum von Moskau trägt: "KUNST-BIENNA-LE GO HOME!" Nein, sie sei garantiert keine bezahlte Demonstrantin, erklärt sie einem Journalisten. Eine Dokumentation dieses Protestes ist derzeit in der Kunsthalle Wien zu sehen. Anna Jermolaewas "Political Extras" ist einer der Beiträge, die dem Ausstellungsthema "Politischer Populismus" gerecht werden (siehe auch Kasten Seite 30). Kleinbürgerliche Ressentiments gegen elitäre Kunst sind ein Klassiker des Putin-Populismus.

Populismus ist ein Thema der Stunde, denn er treibt das Establishment vor sich her. Mit wenigen Prozentpunkten Vorsprung verteidigte die Wiener SPÖ ihre Mehrheit im Wiener Rathaus vor der Freiheitlichen Partei (FPÖ). In Polen, der Türkei oder Ungarn regieren Rechtspopulisten, die das "Wir" des ethnischen und religiösen Kollektivs gegen das "Wir und wir" der offenen Gesellschaft in Stellung bringen. Sogar der Wahlkampf zu den Präsidentenwahlen in den USA wird


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige