Pop Tipps

Zwei gute Bands mit ungewöhnlichen Namen

Lexikon | GS | aus FALTER 47/15 vom 18.11.2015

Nein, "Walkiller" im Bandnamen hin oder her, Blutrünstigkeit ist der Musik von Chili and the Whalekillers völlig fremd. Geprägt von Romantik, Harmonie und Lieblichkeit spielt das österreichisch-isländische Quintett mit Hauptwohnsitz Salzburg höflichen, aber keineswegs faden Folkpop, der mal beim Lagerfeuer hockt, dann wieder auf der Tanzfläche vorbeischaut. Mit dem Titelstück ihres dritten Albums "Turn" landeten Chili And The Whalekillers vor zwei Jahren sogar in den Top drei der isländischen Charts. Die aktuelle Platte "A Dot In The Sky" ist heuer erschienen. Auch die zweite Band des Abends hat einen speziellen Namen: Mit Bo Candy & his Broken Hearts eint der burgenländische Musiker Thomas "Kantine" Pronai Rockenergie und Indiepopmelodie, wobei auch die späten Sixties in ihrer psychedelischen Färbung eine Rolle spielen.

Chelsea, Mo 21.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige