Die dreckige Kolonne

Der VW-Abgasskandal könnte Einfluss auf große Verkehrsprojekte in Österreich haben


Bericht: Nina Horaczek
Politik | aus FALTER 47/15 vom 18.11.2015

So eine Software wünscht sich jeder Schüler: Obwohl man nichts gelernt hat, fallen einem alle Antworten ein, sobald der Lehrer das Klassenzimmer betritt. Genauso funktionierte die Technik, die der Automobilkonzern Volkswagen in etwa elf Millionen Fahrzeuge einbaute.

So große Dreckschleudern die Autos auf der Straße auch waren, sobald die Software erkannte, dass der Wagen auf dem Prüfstand auf seinen Schadstoffausstoß getestet wird, schaltete sie den Wagen auf Sparmodus und drosselte den Schadstoffausstoß. Ertappt wurde das Unternehmen vergangenen September, als US-Umweltbehörden die Abgaswertemessungen statt im Testlabor im Straßenverkehr durchführten.

Der VW-Skandal könnte Verkehrsgroßprojekte in Österreich gefährden. Denn jede Umweltverträglichkeitsprüfung, die der Gesetzgeber bei großen Verkehrsprojekten vorschreibt, sieht auch eine Prognose vor.

Damit soll beurteilt werden, wie sich der Verkehr auf der geplanten Straße in den kommenden Jahrzehnten entwickeln wird und

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige