Beisl Der steirische Gourmet

Dem Maisgott ein Opfer bringen

Steiermark | Restaurantkritik: Günter Eichberger | aus FALTER 48/15 vom 25.11.2015

Hier sieht es auf den ersten Blick ausgesprochen mexikanisch aus. Auch wenn man noch nie in diesem Land war. Das Ambiente in kräftigem Rot und Grün lässt kein Klischee aus. Die an die Wand gemalte Agave verweist auf den Namen des Lokals, der sich vom Agavenschnaps Mezcal herleitet. (Im Mezcal ist übrigens ein Wurm drin. Ob das ein böses Vorzeichen ist?)

Mexikanische Weine werden nicht geboten, aber eine Auswahl gehaltvollwürziger Exportbiere. Die mexikanische Küche basiert auf Mais. Die Sopa Crema Elote ( € 3,-) ist eine etwas dünne, aber gut mit Koriander gewürzte Maiscremesuppe. Nachos ( € 6,50) sind eigentlich texanischen Ursprungs und gelten nur außerhalb von Mexiko als besonders landestypisch. Im Mexcalli werden sie eigens gebacken und leider teils in Käse aufgeweicht. Als Hauptspeisen gibt es wenig überraschend hauptsächlich Tacos. Die Maismehltortillas sind mit Rindfleisch und Speck gefüllt wie in der ansprechend pikanten Variante "carne mestiza" mit Paprika und herrlicher Guacamole ( € 10,50), es gibt sie auch mit Scampi und Fisch. Tacos Mexcalli ( € 9,50) präsentiert wenig Fischfilet in dicker, fetter Panier und labrigen Tortillas. Da kann auch die Cocktailsauce nichts mehr gutmachen.

Resümee

Freundlich bemüht bringen Rodolfo Nuñez Salazar aus dem Norden Mexikos und Lena Tschiesche dem aztekischen Maisgott ihr Opfer.

Mexcalli

Luthergasse 4,8010 Graz, Tel.: 0664/198 61 71, Di-Sa 11-24 Uhr


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige