Beisl Der steirische Gourmet

Lustvoller Umgang mit der Tradition

Steiermark | Restauranttest: Günter Eichberger | aus FALTER 49/15 vom 02.12.2015

Der Landhauskeller war immer ein betont bürgerliches Lokal, dem man die Nähe zum Sitz der Landesregierung anmerkte. Das umtriebige Gastronomiepaar Schwarz will das Restaurant in die Moderne führen. Darauf würde man auf den ersten Blick nicht unbedingt kommen. Die braune Holzvertäfelung und die textilen Wandabschlüsse vermitteln Wärme und Behaglichkeit. Das geometrische Logo setzt sich ornamentartig von den Speiseräumen bis zur Bar fort.

Kulinarisch setzt man auf Regionalität: "Ehrlichkeit trifft Erdigkeit." Es gibt die Klassiker, vom gekochten Schulterscherzel bis zum Wiener Schnitzel. Die Ochsenschleppsuppe mit Kalbsleberknödel und Grießnockerl ( € 4,90) ist fast schon zu kräftig, der flaumige Knödel ein Hochgenuss. Die wunderbar mürben geschmorten Kalbsbackerln auf Cremepolenta ( € 15,90) zeugen von einem lustvollen Umgang mit der Tradition. Gedämpft, sehr "natur" und eine Spur schlammig ist der weiße Wels mit Zitronenerdäpfeln (€ 17,50). Die schmelzenden Powidltascherln mit Zwetschkeneis ( € 8,50) führen nach Böhmen, wo die österreichische Küche herkommt.

Resümee Alles Powidl! Abgesehen von den ortsüblich betrüblich hohen Weinpreisen. Die gut situierte Klientel wird mit dem neuen Landhauskeller ihre Freude haben. Und Nachtschwärmer mit der stimmungsvollen Bar, die nicht wie andere gähnend leer ist.

Landhauskeller, Schmiedgasse 9,8010 Graz, Tel. 0316/83 02 76 Mo-Mi 12-1, Do-Sa 12-2 Uhr


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige