Aus privat mach öffentlich

Monopole wie Google und Facebook kontrollieren das Internet. Wir brauchen endlich eine Strategie gegen die private Unterwanderung öffentlicher Einrichtungen

Essay: Thomas Wagner | Medien | aus FALTER 49/15 vom 02.12.2015


Illustration:Daniel Jokesch

Illustration: Daniel Jokesch

Zwei Nachrichten von den Münchner Medientagen sind bei mir hängen geblieben: „Europa stirbt in der Welt medial aus“ und „Google stellt einen Fördertopf über 150 Millionen Euro für die Entwicklung des digitalen Journalismus bereit“ (siehe Seite 26). Zusammengenommen zeugen sie vom katastrophalen Zustand der europäischen Medienpolitik.

Während der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger über den globalen Bedeutungsverlust des hiesigen Journalismus lamentiert, gibt sich Carlo D’Asaro Biondo, Googles Strategiemanager für Europa, als Retter in der digitalen Not. Man kann es auch so sehen: Der Konzernvertreter verabreicht dem europäischen Journalismus die disruptive, sprich: zerstörerische, Medizin des Silicon Valley und die Politik schaut hilflos zu. Dabei müsste auch ihren konservativen Vertretern eines klar sein: Wer die Einrichtung von Betriebsräten als einen „Verlust an Meinungsvielfalt und direkter Mitsprache“ versteht – wie Googles europäischer Personalvorstand Frank Kohl-Boas im Gespräch mit Zeit Online –, ist als Unterstützer einer demokratischen Medienentwicklung denkbar ungeeignet.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige