Ein Video und die Folgen

Die Staatsanwaltschaft wird jene zwei Polizisten anklagen, die einen gefesselten Mann zu Boden warfen

Politik | Nachschau: Florian Klenk | aus FALTER 49/15 vom 02.12.2015

Ein Taschendieb, zwei Polizisten und ein Mann, der eine brutale Amtshandlung filmt. Vor mittlerweile vier Monaten veröffentlichten der Falter und das Magazin Vice das Video eines Anrainers aus der Wiener Leopoldstadt.

Es dokumentierte, wie ein bereits gefesselter Mann von einem Polizisten am Hals gepackt, gegen eine Hauswand gedrückt und dann von seinem Kollegen völlig unnötig zu Boden geworfen wurde, sodass der Gefesselte mit dem Kopf am Asphalt aufschlug. Im Protokoll halten die Beamten fälschlich fest, der Dieb habe sich die Verletzungen selbst zugefügt.

Die Polizeispitze zog die Beamten umgehend ab, Polizeivizepräsidentin Michaela Kardeis entschuldigte sich, nur Michael Jeannée verteidigte in der Krone die Polizisten, denn sie hätten ihren Job gut gemacht.

Was geschah danach? Das Video liegt nun seit mehr als 16 Wochen bei der Staatsanwaltschaft. Die zwei Polizisten, so zeigt ein interner Bericht der Anklagebehörde, hätten "im bewussten und gewollten Zusammenwirken" und "unter


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige