WACHGEKÜSST

Früher gab es sie in ganz Wien: Etablissements zum Essen, Feiern und Tanzen. Einer der letzten erhaltenen Vergnügungssäle wird nun renoviert

Stadtleben | Baustellenbesuch: Barbara Tóth | aus FALTER 49/15 vom 02.12.2015


Foto: Christian Wind

Foto: Christian Wind

Es gibt Orte, die findet man nicht, sondern die finden einen. So ging es Hannah Neunteufel mit diesem irrwitzig schönen Saal im Hof des Biedermeierhauses in der Berggasse 5 am Alsergrund. Neunteufel, abgebrüht charmant, genau richtig bossy, rauchige Stimme, suchte nach einem neuen Ort für ihr Catering-Imperium „Hannahs Plan“. Nicht irgendeinen Ort, sondern etwas Besonderes, denn mit „Locations“ kennt sich die gelernte Gastronomin nach 16 Jahren im Catering-Geschäft mittlerweile aus.

Vom exklusiven Dinner ganz in Rot bis zum Firmenfest in einem Steinbruch fast ohne Strom hat sie schon alles gemacht, davor mit dem Ottakringer Wirtshaus Vorstadt den Beislboom jenseits des Gürtels mitbegründet, und noch davor im legendären Studentencafé Stein gekellnert, als es rund um die Hauptuni noch nichts anderes gab. In einem Satz: Neunteufel hat gefühlte drei Leben in der Wiener Gastroszene verbracht und war dabei immer vorne weg.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige