Kunst Kritiken

Mit S.P.O.R.T. zur Fitnessverweigerung

Lexikon | NS | aus FALTER 49/15 vom 02.12.2015

Der Künstler Jonathan Meese trägt gerne Adidas, aber von einer athletischen Figur trennt ihn eine füllige Leibesmitte. Wenn er nun seine neuen Gemälde und Skulpturen in der Galerie Krinzinger unter dem Zeichen des Sports präsentiert, dann nicht, weil er in Leibesertüchtigung neuen Sinn entdeckt hätte. Meese nimmt es in der Schau "Dr. No Sportarzahn (Evolutionsschritt de Fit)" mit dem Leistungsgedanken auf. Er spielt mit militärischen bis hin zu hedonistischen Facetten gestählter Körper. Mal tauchen Köpfe auf, die mit ihrem Visier an Todesboten gemahnen, dann geisterhafte Gestalten auf schwarz grundierten Leinwänden. Alle Gemälde schmückt auch Text, wobei die Schreibweise "S.P.O.R.T." dem Wort Drill verleiht. Ein witziger Kosmos, voller malereigeschichtlicher Anspielungen, der aber über ein Geplänkel mit dem Thema nicht hinauskommt.

Galerie Krinzinger, bis 8.1.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige