Wir waren Nachbarn

Der Wiener Unterweltkönigs Heinz Bachheimer hat sich umgebracht. Sein Zellen-Insasse erinnert sich

Stadtleben | NACHRUF: REINHARD PITSCH | aus FALTER 50/15 vom 09.12.2015

Wir waren Nachbarn - und kannten uns nicht. Erst nachdem durch einen Hungerstreik im März 1979 die absolute, 24-stündige Einzelhaft für uns drei der "Palmers-Entführung" Angeklagten und auch schon erstinstanzlich Verurteilten zumindest den Hofgang betreffend durchbrochen war, konnte ich, als Erstinhaftierter höchste Sicherheitsstufe genießender Insasse des "kurzen E III", des dritten Stocks des landesgerichtlichen Untersuchungsgefängnisses im damals innen wie außen zu Recht sogenannten Grauen Haus, mit rund einem Dutzend anderer ebenso Gefährlicher meine Runden im Hof drehen.

"Rififi" hieß ein klassischer französischer Gangsterfilm, und das heißt im Pariser Jargon Kelch, Wickl oder Streit. "Les hommes" nennt man die Männer der Unterwelt, die "Galerie". Der letzte Wiener Gangster vom alten Schlag, der letzte "homme" ist tot.

Heinz Bachheimer saß nur zwei Zellen neben mir. Man beschuldigte ihn schwerer Körperverletzungen und so weiter wegen Streitigkeiten bei einem Handel mit


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige