Vom Chorknaben zum Dirigenten

Der Finanzdirektor des Wien Museums Christian Kircher wird neuer Chef des Bundestheater-Konzerns. Wer ist der Mann und was kommt auf ihn zu?

PORTRÄT: MATTHIAS DUSINI STEFANIE PANZENBÖCK | Feuilleton | aus FALTER 51/15 vom 16.12.2015

Drei Männer in dunklen Anzügen fanden sich vergangenen Mittwoch im Bundeskanzleramt ein: Kulturminister Josef Ostermayer (SPÖ), der ehemalige Aufsichtsratsvorsitzende der Bundestheater-Holding Max Kothbauer und - ein dritter. Großgewachsen, trotzdem unauffällig, unsicher lächelnd.

Es ist Christian Kircher (51), der Finanzdirektor des Wien Museums. Ihn hat Ostermayer aus 16 Bewerbungen und einem Dreiervorschlag der Findungskommission zum Leiter des Bundestheater-Konzerns auserkoren.

Wer ist der unbekannte Manager und warum wird gerade er mit einem der wichtigsten Kulturjobs des Landes betraut? Die Frage nach seinem geringen Bekanntheitsgrad beantwortete Kircher gleich selbst: Wenn Finanzdirektoren an die Öffentlichkeit träten, bedeute das meistens nichts Gutes. So gesehen hat Kircher bisher alles richtig gemacht.

Christian Kircher wurde in Spittal an der Drau in Kärnten geboren und studierte in Wien Betriebswirtschaft. Danach arbeitete er für das Auktionshaus Dorotheum, von 1997 bis

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige