Urbanes Betragen

Benimmfibel für Großstadtmenschen (245)

Stadtleben | aus FALTER 52/15 vom 23.12.2015

Frau L. ist sich nicht sicher, ob sie sich Vorsätze für das neue Jahr machen soll. Darf sie übertreiben oder sollte sie besser untertreiben? Und wie viel Selbsttäuschung ist erlaubt?

Werte Frau L. Sie dürfen alles! Neujahrsvorsätze basieren grundsätzlich auf Mut zur Peinlichkeit. Wir unterscheiden zwei Vorgehensweisen: Die einen, die sich gar nichts vornehmen, und die anderen, die die Welt niederreißen wollen. Erstere schwelgen oftmals in Faulheit und machen weiter wie gehabt oder hängen geplante Ausbruchsversuche zumindest nicht an die große Glocke, um späteres Scheitern im Stillen beweinen zu können. Zweitere setzen auf die Macht der sozialen Kontrolle und posaunen herum, dass sie im nächsten Jahr zehn Kilo abnehmen, mit dem Rauchen aufhören, Sport machen oder ihren Traumpartner finden werden. Zumindest in Sachen Abnehmen, Sport und Rauchenaufhören ist das nicht die blödeste Idee.

Noch Fragen? stadtleben@falter.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige