Literatur Tipps

Frischen Wind in alte Dichtungsformen bringen

Lexikon | aus FALTER 02/16 vom 13.01.2016

Die Lyrik hat es nicht leicht. Seit langem gehen die Auflagen für Gedichtbände zurück, da leider kaum noch jemand Gedichte liest. Glücklicherweise hält das viele Autoren nicht davon ab, weiter welche zu schreiben und frischen Wind in erprobte Dichtungsformen zu bringen. Und auch in den Literaturhäusern ist die Lyrik noch gut vertreten. So lassen sich beim mehrfach jährlich stattfindenden Dicht-Fest in der Alten Schmiede Entdeckungen machen. Diesmal stellt die in Wien lebende Grazerin Sonja Harter das Buch "landpartiestorno" vor. Die Texte zeichnen sich durch ihren Sound, aber auch durch Welthaltigkeit aus. Markus Lindner liest aus "Animalia etc.", Johannes Tröndle aus "kurze gedichte sind besser /bezahlt", Peter Enzinger aus "Larynx" und Stefan Schmitzer aus "denunziationen. haltlose gedichte". Moderation: Christine Huber. SF Alte Schmiede, Mi 19.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige