Zeit am Schirm

TV-Kolumne

Medien | MATTHIAS DUSINI | aus FALTER 02/16 vom 13.01.2016

Der mexikanische Drogenboss Joaquín "El Chapo" Guzmán sitzt wieder im Gefängnis. Die Polizei kam ihm auf die Spur, weil er sich mit Hollywood-Star Sean Penn getroffen hatte. El Chapo plante einen Film über sein Leben, der Schauspieler sollte eine Rolle übernehmen. Das organisierte Verbrechen und das Kino lieben sich. Christopher Moltisanti, Gauner in der TV-Serie "Die Sopranos", will sich als Scriptautor verwirklichen und dreht den Mafiafilm "Cleaver". Ganz real ließ sich ein Camorra-Oberhaupt in einem Vorort von Neapel ein Haus bauen, das einer Villa aus dem Gangsterfilmklassiker "Scarface" nachempfunden war. Die neue Netflix-Serie "Narcos" erzählt das Leben des kolumbianischen Kokainpaten Pablo Escobar.

El Chapo flüchtete im Juli 2015 aus einem Hochsicherheitsgefängnis durch einen Tunnel, den er von seiner Zelle ins Freie gegraben hatte. Vorschlag fürs Drehbuch: Während der Verbrecher schaufelt, schauen seine Wärter "Die Sopranos".


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige