Neue Hörbücher Experimentelles und Philosophisches

aus FALTER 03/16 vom 20.01.2016

Der Musikjournalist Karl Bruckmaier ist in den letzten Jahren zu einer Art Stanley Kubrick des Hörspiels geworden. Seine Vertonung von Peter Weiss' "Ästhetik des Widerstands" (2007) war die meisterliche Inszenierung eines sperrigen Schlüsselromans des 20. Jahrhunderts. Nun geht es zurück ins 18. Jahrhundert, was allerdings nicht ganz richtig ist: Denn Sternes "Tristram Shandy" war seiner Zeit weit voraus, hat dem Genre Roman Impulse gegeben, die teils erst von der Avantgarde zu Beginn des 20. Jahrhunderts empfangen wurden.

Das Vergnügen, sich den Konventionen des Erzählens zu widersetzen, die Lesererwartung immer wieder zu boykottieren, nimmt Bruckmaier von Sterne gerne auf. Mit einem experimentierfreudigen Sprecherensemble und Musikern -etwa Robert Forster und Robert Coyne -macht er aus dem Roman Hörkunst fürs 21. Jahrhundert, die ironisch an die Tradition des Hörspiels andockt. UR

Laurence Sterne: Leben und Ansichten von Tristram Shandy, Gentleman. Hörspiel von Karl Bruckmaier.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige