Mitteilung gemäß § 8a Abs 6 MedienG:

Falter & Meinung | aus FALTER 03/16 vom 20.01.2016

Der Antragsteller René Swete hat die Verurteilung der Antragsgegnerin Falter - Zeitschriften GmbH zur Zahlung einer Entschädigung nach §7b MedienG beantragt, weil in der Ausgabe des periodischen Druckwerks "Falter" vom 23.12.2015 auf Seite 20 die Behauptung verbreitet wurde, dass der Antragsteller nach einem verlorenen Fußballspiel in Wien seine Freundin "verdroschen" habe. Der Antragsteller sieht sich dadurch in seinem Recht auf Schutz der Unschuldsvermutung verletzt. Das medienrechtliche Verfahren ist anhängig.

Landesgericht für Strafsachen Wien Abt 113, am 7.1.2016

Diese Mitteilung wird auch in der auf www.defacto.at erhältlichen Ausgabe des Falter veröffentlicht.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige