Die Medien der Massen

Durch Facebook, Twitter und Co sind Verlage und Journalisten unter Druck geraten. Fünf Beobachtungen zum Medienwandel durch die sozialen Netzwerke


Thesenpapier: Benedikt Narodoslawsky
Medien | aus FALTER 04/16 vom 27.01.2016


Jeden Monat tummeln sich 3,5 Millionen Österreicher auf Facebook, wie die Wiener Agentur Digital Affairs vergangene Woche errechnete. Im September 2012 waren es noch 2,8 Millionen gewesen. Die Zahl der aktiven Twitter-Nutzer hat sich in den vergangenen vier Jahren in Österreich auf 141.000 verdoppelt.

Die sozialen Netzwerke haben mehr Leser als die reichweitenstärkste Zeitung (Kronen Zeitung, 2,3 Millionen Leser) und die wichtigste TV-Nachrichtensendung („Zeit im Bild“, ORF 2, 1,2 Millionen Zuschauer) im Land. Zeit, kurz innezuhalten und eine der wichtigsten Fragen für die Medienbranche zu stellen: Wie haben soziale Netzwerke den etablierten Journalismus verändert?

Die neuen Nachrichten-lieferanten

  1793 Wörter       9 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige