Wien Marathon Barbara Tóths Lauftagebuch

Mehr Podcasts, weniger Popsch

Stadtleben | aus FALTER 04/16 vom 27.01.2016

Der Moment, in dem mich unser Trainer Walter Kraus erwischte, war eigentlich läppisch. Er fragte mich nach meiner Laufbiografie. Ich erzählte ihm von einem Frühlingslauf und einem Halbmarathon, den ich vor zehn Jahren aus Jux und mehr oder weniger Stand heraus als Hobbyläuferin absolviert habe. Ich habe nichts trainiert, nur eine Woche davor nichts getrunken.

Dann kamen zwei Kinder, mehr Verantwortung im Job und viele Ausreden, warum man nicht mehr so regelmäßig wie früher joggen gehen kann. "Du hast schon einmal einen Halbmarathon geschafft, du wirst es wieder tun. Mal sehen, an wie viel sich dein Körper noch erinnern kann", sagte Walter darauf.

An was sich mein Körper erinnern kann? Diese Formulierung beschäftigte mich. In meiner Blaustrumpf-Welt konnte sich bis jetzt nur der Kopf an etwas erinnern, nicht der Körper. Die typische déformation professionelle einer Journalistin, die von angesammeltem Wissen und aktueller Recherche lebt.

Nun also mein Körper. Und wie er sich erinnert!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige