Film Neu im Kino

Eine traurige US-Doku über Janis Joplin

Lexikon | SZ | aus FALTER 04/16 vom 27.01.2016

Janis Joplin war die Queen des Bluesrock, eine singuläre Erscheinung mit einer einzigartigen Stimme. Doch Joplin war auch eine zerbrechliche, einsame Frau, die der Drogensucht anheimfiel und 27-jährig starb. Diese persönliche und traurige Seite rückt - der Untertitel deutet es an - Amy Bergs Dokumentarfilm "Janis: Little Girl Blue" in den Mittelpunkt. Chronologisch erzählt er von der gemobbten Schülerin und Studentin, die Leadsängerin in drei Bands und ein Star der Hippiebewegung wurde. Mit Interviews ihrer ehemaligen Bandmitglieder, Geschwister und Partner sowie vorgetragenen Briefen Joplins an ihre Familie wird viel über ihre zerrissene Persönlichkeit psychologisiert und wenig über Musik gesprochen. Wie ein Labsal wirken da die -allzu kurzen - Statements von Pink oder Juliette Lewis im Abspann, die Joplins Nachwirken beleuchten.

Ab Fr im Votiv (OmU)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige