Eine Nacht, zwei Feindbilder und ein kleines Experiment

Politik | aus FALTER 05/16 vom 03.02.2016

Die Burschenschafter

TV-Kameras, Auflauern, Shitstorm. Was passiert, wenn man als Burschenschafter verkleidet auf linke Antifa-Aktivisten trifft? Ein Experiment am Würstelstand

ERFAHRUNG: LUKAS MATZINGER

Ich habe mir eine Studentenkappe aufgesetzt und ein schmales Stoffband über meine Schulter gelegt. Die Farben passten nicht zueinander, und das Band trug ich falsch herum, nicht über die rechte, sondern die linke Schulter. Auf mein Sakko habe ich zwei kleine Spaßorden gesteckt, vom Landesverband der Faschingsgilden. Einer hatte die Form einer Sonne - für das sonnige Burgenland.

Wer bin ich jetzt? Ich bin Couleurstudent, ein Akademiker, der einer Verbindung angehört. Ich denke wahrscheinlich rückständig, glaube an Männerbünde, vielleicht deutschtümle ich ein wenig. Ich bin wahrscheinlich politisch rechts, wähle wahrscheinlich die FPÖ und habe wahrscheinlich ein fragwürdiges Geschichtsverständnis. Und an jenem warmen Winterabend bin ich das größte Feindbild dieser Stadt.

Ich stehe

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige