Kunst Kritik

Fragil: Stückwerk aus Knochen und Buntglas

Lexikon | NS | aus FALTER 05/16 vom 03.02.2016

Farbige Glasscherben ruhen auf kleinen Holzstiften, darauf Knochenstücke ausgestorbener Tiere, und an der Wand sind mit Blümchen handbemalte Kaffeehäferln ausgestellt. Lukas Janitsch arrangiert in seinem Galeriendebüt "Das ahnt keiner" mehrere Sammlungen - kunstgewerbliche, museale und persönliche. Mal muten seine Installationen übergenau, mal verspielt an. Für Reminiszenzen an die Kindheit sorgen von dem 26-jährigen Künstler auf Vasen gemalte Wimmelbilder und Tiere aus Animationsfilmen. Diese Motive stellen Aneignungen dar, wie die Reste historischer Glasfenster oder die Gebeine aus dem Naturhistorischen. Janitschs fragile Anordnungen sehen hübsch aus und atmen Geschichte, lösen aber doch nur wenig Neugier aus, mehr über die im Titel angedeuteten "Ahnungen" zu erfahren.

unttld contemporary, bis 27.2.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige