SIE NENNEN IHN FUSSBALLGOTT

Ein sensibler, höflicher, pastorenhafter Deutscher ist der wichtigste Sportler der Stadt. Warum?


Porträt: Lukas Matzinger
Stadtleben | aus FALTER 07/16 vom 17.02.2016

Eine Geschichte über Steffen Hofmann zu schreiben, so sagt man, sei ein undankbares Unternehmen. Schwer zu fassen sei er, unverbindlich, mitunter fad. Er ist kein "Typ", wie ihn sich der Stammtisch wünscht, kein kantiger Aufschneider, der den Sportreportern Pointen schenkt. Eigentlich ist er das genaue Gegenteil davon: höflich, friedliebend, eifrig. Die größtmögliche Ikone des stolzen SK Rapid Wien ist ein pastorenhafter Deutscher.

Er war so anders als die anderen. Andreas Herzog, Michael Konsel und Hans Krankl hießen die typischen Rapid-Kapitäne vor der Ära Hofmann. Schillernde Figuren Wiens, mit Fans, Gesichtern, einer Schneid. Hofmann ist anders. Anerkennung bezieht er nur, und wirklich nur, für erbrachte Leistung. Und die ist bei Hofmann seit 14 Jahren fast pausenlos überdurchschnittlich bis überragend. Rapidler zu sein heißt für ihn, demütig zu sein und tugendhaft. Steffen Hofmann ist so besonnen, jeder Satz trieft vor Vernunft. Er "will immer zu allen nett sein", sagt

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige