7 Sachen, die Sie über den Kampf gegen den Leerstand nicht wussten

Stadtleben | aus FALTER 07/16 vom 17.02.2016

Alle schimpfen über den Leerstand, warum macht die Stadt nichts dagegen?

Macht sie jetzt eh, ab Mai. Da startet die neue Agentur "Kreative Räume", die den Leerstand in der Stadt bekämpfen soll, indem sie Immobilienbesitzer davon überzeugen soll, leerstehende Geschäftslokale oder Büros temporär an Kreative zu vermieten.

Eine Leerstandsagentur? War die zwischen Rot und Grün nicht schon im Koalitionspapier 2010 vereinbart?

Ja, und dass es jetzt noch einmal bis Mai braucht, hat damit zu tun, dass die Ressorts Stadtplanung, Wirtschaft und Kultur mitzureden haben.

Wer sitzt in der Agentur?

Es gab eine Ausschreibung, gewonnen haben das Kollektiv "Soho in Ottakring" und das Architektentrio Kohlmayr/Lutter/Knapp, besser bekannt als Urbanauts.

Ah, über die hat der Falter schon oft geschrieben, oder?

Genau. Die stecken hinter so Ideen wie "Street Lofts" oder "Grätzlhotels". Was kostet das alles? Die "Kreative Räume"-Agentur hat 450.000 Euro Budget für drei Jahre.

So viel? Gibt es überhaupt so viel Leerstand in Wien?

Laut Raumplaner Reinhard Seiß sind es mindestens 100.000 m2.

Wer ist schuld?

Unter anderem die neuen städtischen Einkaufszentren wie The Mall in Wien Mitte, die BahnhofCity am Haupt-und Westbahnhof oder das Citygate.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige