Landpartie

Erlebnisse fürs Wochenende

Landleben | TB | aus FALTER 07/16 vom 17.02.2016

Noch einmal Skifahren! Wir lassen nicht locker. Unsere Begeisterung für kleine Skigebiete in der Nähe Wiens lässt uns diesmal den einzigen Lift in der Wachau aufsuchen: den Jauerling. Hier lässt es sich in einem der kleinsten, gleichzeitig auch modernsten Skigebiete Niederösterreichs immerhin 500 Meter bergab fahren.

Die Piste hat alles, was man für einen Skinachmittag (besonders mit Kindern) braucht. Sie ist steil genug, um in Fahrt zu kommen, breit genug, um carven zu können, und im "JAUliland", dem Kleinkinderskipark, gibt es einen Gratis-Zauberteppich, ideal zum Ausprobieren der ersten "Pizzastück"-Kurven. Am Ende der Piste hat das Wiener Architekturbüro Ertl und Herzl Ende der 1990er-Jahre eine Hütte hingestellt, deren Terrasse schön sonnenseitig liegt. Von dort - und durch die Glasfronten des angeschlossenen Stehcafés (der sogenannten "S-Bar") hat man den Hang - und den Nachwuchs - perfekt im Blick. Die Hütte ist, wie das Skigebiet, sehr professionell geführt. Man fühlt sich hier wie in einer Miniaturausgabe der großen Alpen-Skigebiete. Es gibt reichlich Schneekanonen und Flutlicht, die Hütte serviert neue Klassiker der Wintersportkulinarik wie Burger mit Pommes frites. Auch WLAN ist hier selbstverständlich.

Tipps zu diesem und vielen anderen kleinen Skigebieten im Osten Österreichs wie den letztwöchig vorgestellten Arabichl finden Sie in:

Wolfgang Kralicek: Skifahren in Ostösterreich. Falter Verlag, 256 S., € 22,90

ZUM SKIFAHREN AUF DEN JAUERLING

Warum dorthin?

Weil die Wachau auch im Winter ihren Reiz hat - erst recht auf Skiern

Wo essen?

Beim "Ringl"(aka Gasthof Grüner Baum) in Maria Laach oder in der Wachauerstuben in Unterloiben bei Dürnstein


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige