Kunst Kritik

Malerei mit Blindenschrift und Make-up

Lexikon | NS | aus FALTER 07/16 vom 17.02.2016

Auf der Berliner Museumsinsel hat der Künstler Max Schaffer die Dämmplatten vom Müll gefischt, die als Malgrund für seine Bilder dienen. Die Stadt und der Zufall stellen Fixpunkte in seiner Kunst dar, die ironische Schlenker kennt. So hat er die abstrakten Gemälde nicht mit Ölfarbe gepinselt, sondern mit Make-up. Davor hat Schaffer aber noch erhabene Oberflächen im urbanen Raum wie Stempel benutzt, so dass nun etwa Blindenschrift (ausgerechnet!) auf den Bildern zu entdecken ist. Der in der Meisterklasse Zobernig in Malereikritik geschulte 30-Jährige bringt Privates - wie Lippenstift - und Öffentliches - wie Infoschriften - in Pseudo-Gemälden zusammen. Kein Kracher sind die Feuerwerksbatterien, die Schaffer als Readymades ausstellt; hier macht er es sich zu leicht.

Gabriele Senn Galerie, bis 5.3.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige