Sport Glosse

Das geniale Rennpferd Messi in der Ruhmeshalle des Spießers

Johann Skocek mit der Sportglosse des Jahrhunderts

Stadtleben | aus FALTER 08/16 vom 24.02.2016

Als Lionel Messi im Meisterschaftsspiel gegen Celta Vigo einen Elfer nicht einfach schoss, sondern abspielte und Kollege Luis Suárez einnetzte, hechelte die Süddeutsche "Der Elfer des Jahrhunderts". Erich Hof hat vor 50 Jahren den abgespielten Elfer beim Sportclub kultiviert, und seither haben das hunderte Kicker gemacht. 1982 extemporierte Johan Cruyff bei Ajax Amsterdam mit Jesper Olsen gar einen Doppelpass. Jeder Schmarrn wird ein "Kapitel im Geschichtsbuch","Ewigkeit","Gott". Wie spießig!

Wie viele "Jahrhundertfußballer" oder "Superstars" braucht der Konformist für seine Dröhnung? Alles ist irgendwie ein Rekord, alles unterliegt irgendwie einem Ranking, vom Schulsystem bis zum Ski-Weltcup. Der Boulevard liefert das mediale Methamphetamin für den Alltag. Hier endet eine Entwicklung, die Ulrich, der Protagonist in Robert Musils "Mann ohne Eigenschaften", mit der journalistischen Anrufung eines "genialen Rennpferdes" heraufdämmern sah. Ulrich entzog sich dem engstirnigen Treiben. Wäre heutzutage im anschwellenden Blogsgesang auch keine blöde Idee. Aber wie, wenn selbst ernsthafte Zeitungen Ruhmeshallen einrichten, statt ins Nachdenken zu investieren.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige