Vorträge Tipp

Aufgedreht: Über Bauen und Wohnen sprechen

Lexikon | NS | aus FALTER 08/16 vom 24.02.2016

Im Radiokulturhaus heißt es nächste Woche "Turn on 2016" rund um Fragen des aktuellen Bauens. Das von 3. bis 5. März abgehaltene Architekturfestival bietet 15 Vorträge von Spezialisten, wobei sich der erste Block des Symposiums um das Wohnen dreht. Der Begriff ist aber weiter gefasst, wenn sich der Eröffnungsvortrag den Wiener Hotels Daniel und Grand Ferdinand widmet, für die denkmalgeschützte Bürohäuser umgebaut wurden. In die Zukunft schaut Adolf Krischanitz in seinem Beitrag "Dynamic Spaces - Räume, die bewegen". Ausgehend von Büromöbeln beschäftigt sich der Architekt mit den Anforderungen der neuen Arbeitswelten in der Wissensgesellschaft.

Die Seestadt Aspern ist doppelt vertreten: durch den "Drei Schwestern" genannten Wohnbau von NMPB Architekten und durch die "PopUp dorms Seestadt Aspern". Bei dem Projekt von F2 Architekten handelt es sich um Studentenwohnungen in Form von mobilen Passivhausboxen, die flexible Wohnraumbeschaffung und günstige Mieten ermöglichen. Dieses Jahr werden auch soziale Wohnbauten in Barcelona von Roldán +Berengué präsentiert und diskutiert. Aber auch bauliche Entwicklungshilfeprojekte spielen eine Rolle, etwa ein Kindergarten von Studio Anna Heringer in Zimbabwe.

Von Small zu X-Large führt das Festival schließlich durch die Präsentation von Kultur- und Universitätsbauten wie das Kärntner Museum Liaunig, einen Campus in Lima, Peru oder auch die 2015 eröffnete Kunstund Architekturschule bilding für Kinder und Jugendliche in Innsbruck. Dieses formal und inhaltlich innovative Projekt wurde von 30 Studierenden der Universität Innsbruck ausgearbeitet und sogar mitgebaut. Zu den Moderatoren des diesjährigen Festivals zählt auch Angelika Fitz, die designierte Leiterin des Az W.

Radiokulturhaus, Do 16.00, bis 5.3.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige