Watchdog

Häfn durchsucht: Eine Justizshow für die Krone

Medien | Benedikt Narodoslawsky | aus FALTER 08/16 vom 24.02.2016

Die Kronen Zeitung verkaufte ihre Ausgabe vom 9. Februar mit der Coverschlagzeile "Großrazzien in 27 Gefängnissen". 1686 Justizwachebeamte durchsuchten Österreichs Haftanstalten, um verbotene Gegenstände wie Waffen, Handys und Drogen zu finden.

"Die Krone war bei der Aktion - sie dauerte bis kurz vor Mitternacht - vor Ort dabei", berichtete die Krone stolz im Blattinneren.

Fragt man sich nur: Warum war die Krone bei den Razzien dabei?

"Wenn man aus einer Durchsuchung eine Medienshow macht, dann kratzt das an der Menschenwürde der Strafgefangenen", kritisierte Heinz Patzelt von Amnesty International Österreich die Aktion in den Salzburger Nachrichten.

"Was Justizminister Wolfgang Brandstetter getan hat, widerspricht meiner Meinung nach dem Gesetz", sagt der grüne Justizsprecher Albert Steinhauser zum Falter. Laut dem Strafvollzugsgesetz müsse die Justiz schließlich Durchsuchungen möglichst schonend durchführen. Also ohne Medien-Tamtam.

Wollte sich der Justizminister beim auflagenstärksten Boulevardblatt des Landes mit einer "spektakulären" Exklusivstory einschmeicheln? Wenn ja, zu welchem Preis? Steinhauser fordert Aufklärung und hat in der Causa eine parlamentarische Anfrage eingebracht.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige