Vor 20 Jahren im Falter Wie wir wurden, was wir waren

Das flitzt!

Falter & Meinung | AT | aus FALTER 09/16 vom 02.03.2016

Wien auf dem Weg ins Global Village! Thomas Seifert beschrieb eine Stadt, deren Printmedien sich im digitalen Tiefschlaf befanden und die gerade ihre Glasfaserinfrastruktur aufbaute. "Der Anfang ist jedenfalls getan: Die Internet-Provider ( ) verzeichnen in Wien immer noch fette Zuwachsraten, es hat sich eine lebendige Mailbox-Szene (Blackbox, Magnet) herausgebildet, und zudem wird in der Stadt auch Cyber-Lebensgefühl vermittelt: Sei es im Virtuality-Café am Laurenzerberg (Wien 1), im Cyber-Café Stein in der Währinger Straße (Wien 9) oder im Skate-Lab in der Vorgartenstraße (Wien 2), wo die Kids nicht nur auf dem Asphalt rollerskaten, sondern auch über die Datenautobahn flitzen."

Bei so viel Verkehr kann man schon einmal etwas übersehen. Der Autor merkte es erst, als er Doris Knechts Editorial las. Das richtete sich an Hermes Phettberg, der - hier übersehen -in der Vorwoche auf Seite 4 eine kleine bezahlte Anzeige platziert hatte: "Beehre mich mitzuteilen, dass Falter 7/96 vier Positionen einnimmt, die ich nicht vollständig teile: gegen Jelinek, gegen Turrini, gegen 68, gegen Opernball-Demonstration. Hermes Phettberg."

Diese Anzeige bessere zwar unsere Jahresbilanz auf, entgegnete Knecht, "verstanden haben wir sie aber nicht. Du distanzierst dich von angeblichen Falter-Gegenpositionen, die wir im angesprochenen Falter 7/1996 nicht finden konnten, weil wir sie nicht einnehmen. Der Falter als Einheit (wenn man so überhaupt sagen kann) nimmt nämlich nur sehr wenige Gegenpositionen ein; gegen den F-Führer, ja, gegen die schwulenfeindlichen Paragraphen, gegen die inhumanen Asylgesetze in Österreich und okay, gegen die eintönige Medienlandschaft. Wir sind aber niemals gegen Elfriede Jelinek, Peter Turrini, die 68er oder die Opernball-Demonstration gewesen, wie Du uns unterstellst. Wir haben kritisiert, mit Seitenhieben vielleicht, und manchmal werden wir auch zynisch aber von Gegenpositionen kann in diesen Zusammenhängen keine Rede sein." Das waren Zeiten, als man sich den Shitstorm noch ein Inserat kosten ließ!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige