Eine Nacht mit Max und Oscar

Wer will nach Los Angeles, wenn er die Oscar-Verleihung in Wien erleben kann! Im Gartenbaukino kamen Filmfans auf ihre Rechnung

Feuilleton | REPORTAGE: SABINA ZEITHAMMER | aus FALTER 09/16 vom 02.03.2016

Im Foyer des Gartenbaukinos ist es kurz vor 23 Uhr voll und heiß. An der Kassa ruft ein Marktschreier die Wartelistennummern für "Mad Max: Fury Road" aus, festlich Gewandete mischen sich unter Menschen in Jeans und Pullis.

Nicht alle Gäste tragen ihre Filmbegeisterung vor sich her. "Ist das schon ,Mad Max'?", raunt ein Mädchen seiner Nachbarin während des Falter-Trailers zu. Den halben Film lang starrt es dann auf sein Handy.

Als das Endzeitspektakel vorbei ist - ihm gingen Screenings von "The Hateful Eight" (Oscar für die Beste Filmmusik),"Amy"(Beste Doku) und "Son of Saul" (Bester fremdsprachiger Film) voraus -, kommt Bewegung ins Publikum. Fußfreie Plätze werden gestürmt, man holt Kaffee, lässt sich in Siegerpose mit Oscar fotografieren und grübelt über der Liste für die Oscar-Wette.

Die Übertragung aus dem deutschen Fernsehen beginnt: Brie Larson, die später den Oscar als Beste Hauptdarstellerin abräumt, erzählt von ihrer Kindheit. Um 2.30 Uhr wird an Chris Rock übergeben.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige