7 Sachen,die Sie über die WIENTAL-TERRASSE nicht wussten

Stadtleben | aus FALTER 09/16 vom 02.03.2016

Was bitte ist die Wiental-Terrasse?

Gemeint ist die Überplattung der U4-Trasse bei der Station Pilgramgasse, die im vergangenen September eröffnet wurde. Dieser Holzbalkon? Ist der nicht ständig gesperrt? Das ist das Problem: Es hat sich herausgestellt, dass der Holzboden bei feuchtem Herbst-und Winterwetter ziemlich rutschig werden kann. Das ist ja nun nicht wahnsinnig überraschend. Und jetzt? Bei der zuständigen Abteilung Brückenbau und Grundbau (MA 29) sucht man derzeit nach Lösungen für die kommenden Winter. Warnhinweise hält man derzeit wohl für die angebrachteste Idee. Aber die könnte man ja eigentlich auch schon jetzt anbringen, oder? Das ist natürlich völlig richtig und treffend erkannt. Was die Verwaltung davon abhält, dies jetzt schon zu tun, weiß keiner. Wahrscheinlich wartet man auf noch bessere Eingebungen. Das heißt, das Ding wurde um viel Geld gebaut und ist nun unbrauchbar? "Das Ding" hat konkret 4,3 Millionen Euro gekostet und ist - nun ja - offenbar nicht schlechtwettergeeignet. Waren da nicht noch andere Terrassen in Planung? Korrekt. Geplant ist eine weitere, 500 Quadratmeter große Brücke ein Stück stadtauswärts vor der Reinprechtsdorfer Brücke und eine 1000 Quadratmeter große Terrasse kurz vor der Nevillebrücke. Und wann kommen die? Angeblich, sobald es die finanzielle Situation erlaubt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige