Heidi List Sexkolumne. Aufklärung für Zeitgenossen

Dogging

Was Sie nie über Sex wissen wollten: Heidi List antwortet, bevor Sie fragen

/ Zoo | Heidi List | aus FALTER 09/16 vom 02.03.2016

Man lese das Sachbuch "Die seltsamsten Orte der Welt" von Alastair Bonnett. Wir lernen da allerlei abstruse Plätze auf dieser Erde kennen. So gibt es die nordkoreanische Stadt Kijong-dong, die vor sauberen, schönen Häusern, gepflegten Terrassen und gemütlichen Gärten strotzt. Sie wird akribisch instand gehalten und gewartet. Und ist eine Attrappe, dort wohnt kein Mensch. Sie ist eine Simulation, um Betrachtern aus Südkorea was vorzugaukeln und so Überläufer anzulocken. Oder das russische Selenogorsk, das Besucher nur mit einer Genehmigung betreten dürfen. 1996 votierten die Bürger der Stadt dafür, vom restlichen Russland total isoliert zu bleiben.

Mein Lieblingsort in dem Buch ist Hog's Back, England. Dort trifft man sich zum "Dogging". Das ist eine Art Real-Tinder für Hundebesitzer. Die Leute behaupten daheim, sie gingen mit dem Hund spazieren, fahren hin und treffen sich zum Sex. Wenn man dort wirklich wohnt, empfiehlt es sich, seinen Meldezettel aufs Hirn tätowiert zu tragen, sonst schafft man es wohl kaum zum Gemüsehändler, ohne drei Quickies hinter sich gebracht zu haben. F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige