ROT IN HOLLYWOOD

Drehbuchautor Dalton Trumbo war Mitglied der kommunistischen Partei. Nun wurde seine Geschichte verfilmt

Feuilleton | Filmgeschichte: Michael Omasta | aus FALTER 10/16 vom 09.03.2016

Billy Wilder hat sich nicht nur als großer Komödienregisseur verewigt, sondern leider auch als rechtes Großmaul. Über seine zehn Berufskollegen, die im Oktober 1947 den politischen Offenbarungseid und jede Kooperation mit dem Komitee für unamerikanische Umtriebe (HUAC) verweigerten, witzelte er: "Zwei der zehn hatten Talent, die anderen waren nur unfreundlich."

Einer dieser Hollywood Ten, die in der Folge ihren Job verloren und wegen Missachtung des Komitees eine mehrmonatige Haftstrafe verbüßen mussten, war der Drehbuchautor Dalton Trumbo. Zwei der Filme, die er in den 1950ern unter Pseudonym respektive Vorschützung eines Strohmannes verfasste, wurden mit dem Oscar ausgezeichnet. Der für die Originalgeschichte zu "The Brave One" wurde ihm 1975, ein Jahr vor seinem Tod, persönlich überreicht; den Oscar für das Drehbuch zur romantischen Komödie "A Roman Holiday" - erst mit 40 Jahren Verspätung zuerkannt -, nahm 1993 seine Witwe Cleo entgegen.

"Trumbo", ein Film von Jay Roach


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige