Menschen

Wien tanzt, tanzt, tanzt

Falters Zoo | Lukas Matzinger, Barbara Tóth, Birgit Wittstock | aus FALTER 10/16 vom 09.03.2016

Die Ballsaison ist vielleicht vorbei, doch der Tanz, der wird in Wien nie aufhören, sich zu drehen und zu schwingen und zu stapfen und all die Dinge zu tun, die die tausend Tänzer dieser Stadt eben tun wollen. Und schon gar nicht im Monat März, wenn das Brut im Künstlerhaus, wie jedes Jahr seit 25 Jahren, das große Imagetanz-Festival austrägt. Choreografen, Performer und Tänzer aus ganz schön vielen Ländern wollen heuer die Frage stellen und in Ansätzen vielleicht sogar beantworten, wie Künstler an dem Ort, an dem sie tätig sind, Veränderungen initiieren können. Begonnen hat alles am vergangenen Donnerstag mit dem Berliner Social Muscle Club, der mit einigen Wiener Künstlern weniger Aktionismus als Interaktivismus zur Festivaleröffnung servierte. Das war witzig und sehr nett. Richtig ans Eingemachte wird es erst später im Festivalverlauf gehen. Mit Konzerten und Performances und Workshops von der schwedischen Choreografin Gunilla Heilborn, dem israelischen Tänzer Matan Levkowich, dem bildenden deutschen Künstler Julian Weber, dem abgefahrenen Performance-Ball Nesterval und so viel mehr. Das Imagetanz-Festival läuft noch bis 18. März.

Auch in der Hofburg wurde Auch in der Hofburg wurde heuer schon viel getanzt, aber jetzt wird getrunken! So günstig kann man sich nämlich dort selten einen Rausch antrinken wie bei den diversen Weinregionspräsentationen, die gerade stattfanden. Vergangenen Dienstag waren 160 Weinviertler Winzer mit ihrer "Jahrgangspräsentation 2015" zu Gast. Die kleinen Brotkörbe bei den Ständen, die das Schlimmste verhindern sollten, waren im Nu weg. Und das alles für einen Eintritt von 14 Euro an der Abendkasse (zwölf Euro im Vorverkauf). Kein Wunder, dass über 3000 Menschen kamen, um sich (nahezu) gratis durch die reschen Weißweine des Weinviertels durchzuschlagen. Am Montag waren dann die Burgenländer mit ihren weißen und roten Tropfen dran. Für 15 Euro Eintritt. Prost!

Und weil wir schon beim Tanzen waren: Die Jubiläumsstaffel (man feiert das zehnte Mal Tanzsause) von "Dancing Stars" hat vergangene Woche begonnen. Das Konzept ist wie gehabt: Zehn Promis oder so (die zeichnen sich hierzulande vor allem durch das Präfix "Ex" vor der Berufsbezeichnung aus) legen mit zehn total unprominenten echten Tänzerinnen und Tänzern eine heiße Sohle aufs Parkett. Oder versuchen es zumindest. Diesmal dürfen sich die Zuseher auf den heimischen Sofas über die großen Auftritte folgender Tanzdilettanten freuen: Heidi Neururer (Ex-Snowboarderin), Sabine Petzl (Ex-Tony-Wegas und Schauspielerin), Nina Hartmann (Schauspielerin und Kabarettistin), Verena Scheitz (Fernsehmoderatorin, Schauspielerin und Kabarettistin) und Jazz Gitt i und ihre männlichen Konkurrenten Thomas May (Herr "6 aus 45"), "The Beast" Fadi Merza (Ex-Kampfsportler), Gery Keszler (Mister Life Ball auf Pause), Georgij Makazaria (Russkaja) und Thomas Morgenstern (Ex-Skispringer). Da es bei den beiden Shows noch keine beinharte Rauswählerei gibt, war zum Auftakt noch alles Friede, Freude, Eierkuchen. Bis zum großen Finale am 6. Mai gibt's dann hoffentlich noch ordentlich Schweiß, Tränen und Gemetzel zu sehen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige