Jazz Tipp

Klassischer US-Vokaljazz auf den Spuren der Großen

Lexikon | GS | aus FALTER 10/16 vom 09.03.2016

Die New York Times sieht die 1989 in Miami geborene Jazzsängerin Cécile McLorin Salvant in direkter Erbfolge von Billie Holiday, Sarah Vaughan und Ella Fitzgerald. 21-jährig gewann die solcherart Geadelte bereits die Thelonious Monk Competition in Washington, D.C.; für ihr mit stimmungsvoller Patina veredeltes zweites Album "Woman Child", erschienen 2013, räumte sie beim 2014er-Kritikerranking des Fachorgans Downbeat groß ab: Jazz-Album des Jahres, beste Sängerin, Rising Star Jazz Artist und Rising Star Female Vocalist. Nach ihrem letztjährigen Wien-Debüt im Porgy &Bess stellt die Sängerin, die auch studierte Juristin und Politologin ist, ihr drittes Album "For One to Love" nun begleitet von Renee Rosnes (p), Rodney Whitaker (b) und Lewis Nash (dr) im Konzerthaus vor.

Konzerthaus, Großer Saal, Sa 19.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige