Phettbergs Predigtdienst

Es entstünden wahre Begegnungen

Hermes Phettberg führt seit 1991 durch das Kirchenjahr

Kolumnen | aus FALTER 10/16 vom 09.03.2016

Die größte Freude bereiteten mir diese Woche die Schweizer Menschen. Als eine Schweizer Partei beschließen wollte, dass die Schweiz so erzkonservativ wird wie die Ungarn, beschloss die Mehrheit, Nein zu sagen! Die österreichischen Parteien bekommen Angst und beginnen den europaweit Rechtsradikalen nachzuzittern. Der europäische Ratspräsident Donald Tusk beschwört die Flüchtlinge, nicht nach Europa zu fliehen. Wir Menschen sind Herdentiere. Es dauert immer lange, bis eine Initiative sich lostritt, dann aber folgen alle. Ich hier in Gumpendorf habe noch keinen einzigen realen Flüchtling gesehen. Wenn wer Flüchtender in mein Bettchen käme, entstünde die Herzlichkeit, wie sich Herzen kennenlernen. Es entstünden wahre Begegnungen.

Dort, wo ich geboren bin, in Unternalb, hat jetzt das Stift Göttweig die Pfarre Unternalb umgebaut in die Frühstückspension OBENauf. Denn alle Pfarren werden jetzt zusammengelegt und heißen dann "Seelsorgeräume". Der Kinofilm "Spotlight" erhielt soeben einen Oscar. Denn es wurde "Mode", dass Priester Sex mit Kindern trieben, sexuellen Missbrauch begingen. Der keusche Herr Jesus folgt dem persischen Priester Melchizedek, wonach alle Priester keinen Sex kennen dürfen. Wer will dann noch Priester werden??? Ich bin überhaupt ein zu nix fähiges Protoexemplar. Mein Elternhaus musste ich verkaufen, und dort befindet sich nun ein Parkhaus für die Gäste des OBENauf.

Unternalb ist menschenleer. Bevor Unternalber Syrer willkommen heißen, werden Zäune errichtet und Pfarrhäuser in Nobelpensionen umgebaut. Irgendwie ein Symbol ist, dass nirgendwo mehr in Gumpendorf Spatzen anzutreffen sind. Wenn jetzt in UN-TERnalb ein Lokal namens OBENauf eröffnet wird, dann ist das doch auch ein Zeichen, das gesetzt wird?

Der Künstlerinitiative "Flüchtlingspolitik: Wir distanzieren uns" schließe ich Unternalber mich hiermit an! Es könnten so viele wunderbare syrische Menschen Unternalb neu aufbauen und Handel und Wandel dort treiben. Eine Zeitlang war ich stolz auf Bundeskanzler Werner Faymann, wie er Bundeskanzlerin Angela Merkel nachfolgt. Und war stolz auf ein grenzenfreies Europa, doch die Mehrheiten wollen rechtsradikal herrschen. Oh Elend, oh Elend, oh Elend!

Phettbergs Predigtdienst ist auch über www. falter.at zu abonnieren. Unter www.phettberg. at/gestion.htm ist wöchentlich neu zu lesen, wie Phettberg strömt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige