Augenblick Wiener Momente

Zum Schutz der Jugend.

Stadtleben | GS | aus FALTER 11/16 vom 16.03.2016

Freitagnachmittag beim grellen Junge-Leute-Aufbrezler-Friseur auf der Mariahilfer Straße. Der große Moment ist gekommen, das Kind hat seinen ersten Haarfärbetermin. Knallpink, lautet der kühne Plan. Der Vater ist zur Sicherheit mit dabei. Nur für den Fall, dass ein Erziehungsberechtigtenokay gewünscht wird. Alter?"13", sagt das Kind. "Dann nutzt die Einwilligung auch nichts", erwidert das Mädel beim Empfang. "Unter 16 darf ich nur schneiden. Jugendschutzgesetz!""Das heißt also, man muss den harmlosen Teenagerwunsch nach Individualität auf dem Kopf im Eigenbaupfusch erfüllen?", fragt der Vater. "Ja", schaltet sich der gestylte junge Kollege des Mädels ein, Blech im Gesicht und Tinte unter der Haut. "Oder noch besser: Sie warten, bis sie 16 ist!" Vater und Tochter trotten leicht irritiert davon. "Danke für die Zurechtweisung, Opi!", denken sie still bei sich.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige