7 Sachen, die Sie über die COPANEU nicht wussten

Stadtleben | aus FALTER 12/16 vom 23.03.2016

The neverending Copa ... was wird jetzt schon wieder neu am Cagrana-Strand?

Ab 2017 soll das Areal der Copa Cagrana neugestaltet werden. Die Stadt hatte dazu vergangenes Jahr ein paar auserwählte Architekten zu einem Wettbewerb geladen und vergangene Woche das Ergebnis präsentiert.

Und? Wie schaut 's aus, das Ergebnis?

Soweit man es dem veröffentlichten Rendering entnehmen kann, soll die "CopaNEU" vor allem aus mehreren Ebenen, schwimmenden Stegen und einem Ponton zum Sonnen und Knotzen bestehen.

Also nix mehr Partymeile?

Es hat sich ausgepartyt. Ein bisschen Gastro gibt's noch in den beiden Lokalen, denen die zuständige SP-Stadträtin Ulli Sima vergangenen Sommer ein neues, edleres Obdach errichten hat lassen, ansonsten ist Sense.

Heißt das, die Stadt hat den Endlos-Prozess gegen ihren Pächter gewonnen?

Nein, eigentlich nicht. Also noch nicht in allen Punkten.

Wie kann die Stadt dann das Areal umbauen?

Berechtigte Frage, die sich vor allem auch der Pächter stellt: Das Areal, auf dem der Copa-Beach steht, ging mit 1. Jänner zwar an ihn zurück, die Stadt geht derweil aber einfach von einem gewonnenen Prozess aus.

Und was wird sich im heurigen Sommer auf der Copa tun?

Die Stadt plant einen erweiterten Copa-Beach mit Sandflächen, Liegestühlen, Sonnenschirmen und Food Trucks.

Auf eben jenem umstrittenen Areal?

Wer wohl dort zuerst das Handtuch ausbreiten wird: Stadt oder Pächter?


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige